Vitamin D zur Sturzprophylaxe: Wirkung hängt von der Dosis ab
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 07. Oktober 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Vitamin D zur Sturzprophylaxe: Wirkung hängt von der Dosis ab

Diese im BMJ publizierte Metaanalyse aus der Schweiz evaluierte die Wirkung von Vitamin D als orale Supplementierung und als aktive Form zur Vorbeugung von Stürzen bei Senioren.

Die Autoren suchten in den grossen medizinischen Datenbanken nach doppelblinden, randomisierten, kontrollierten Studien, welche die Wirksamkeit von Vitamin D – als orale Supplementtierung (Vitamin D2 oder D3) oder in aktiver Form verabreicht – zur Sturzprophylaxe bei Personen ab 65 Jahren untersuchten.

 

Für die Metaanalyse qualifizierten acht Studien mit total 2'426 Teilnehmern. Höher dosiertes Vitamin D (700 bis 1000 Einheiten pro Tag) reduzierte das Sturzrisiko um 19% (7 Studien mit 1'921 Personen), während eine geringere Dosierung (200 bis 600 Einheiten pro Tag) mit Blutspiegeln von 25-Hydroxyvitamin D < 60 nmol/l das Sturzrisiko nicht reduzierte (2 Studien mit 505 Personen). Auch aktives Vitamin D reduzierte das Sturzrisiko um 22% (2 Studien mit 624 Personen).

 

Konklusion der Autoren: Die Sturzreduktion war abhängig von der Vitamin D-Dosis: Die höhere Dosierung (700 bis 1000 Einheiten pro Tag) senkte das Sturzrisiko um 19%; in ähnlichem Ausmass auch Vitamin D in aktiver Form. Bei geringerer Dosierung und niedrigeren Spiegeln (< 60 nmol/l) bestand kein Einfluss auf das Sturzrisiko.

 

Link zur Studie

BMJ 2009;339:b3692 - Bischoff-Ferrari HA

05.10.2009 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Ernährung
Muskuloskelettale Erkrankungen

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1