Späte Einführung fester Nahrung scheint Risiko für Allergien zu erhöhen
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 07. Oktober 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Späte Einführung fester Nahrung scheint Risiko für Allergien zu erhöhen

Eine finnische Studie hat untersucht, wie sich das Timing des Nahrungsaufbaus beim Baby auf das Sensibilisierungsrisiko gegen Inhalations- und Nahrungsallergene auswirkt. Die Resultate stellen die Empfehlung, das Allergisierungsrisiko durch exklusives Stillen während 6 Monaten zu minimieren, in Frage.

Die Studienautoren analysierten die Daten von 994 Kindern mit einer Diabetes Typ 1 Prädisposition aus der Finnish Type 1 Diabetes Prediction and Prevention nutrition study. Ausgewertet wurden Informationen zum Stillen, zum Timing des Nahrungsaufbaus sowie zu Allergen-spezifischen IgE-Spiegeln im Alter von 5 Jahren. Endpunkt war das Risiko für eine Allergen-Sensibilisierung in Abhängigkeit vom Alter der Babys bei der Einführung fester Nahrung.

 

Die mittlere Dauer exklusiven Stillens betrug 1.8 Monate. Nach Berücksichtigung potenzieller Verzerrungsfaktoren war die späte Einführung von Kartoffeln (> 4 Monate), Haferflocken (> 5 Monate), Roggen (> 7 Monate), Weizen (> 6 Monate), Fleisch (> 5.5 Monate), Fisch (> 8.2 Monate) und Eiern (> 10.5 Monate) mit einem signifikant erhöhten Sensibilisierungsrisiko auf Nahrungsallergene assoziiert. Die späte Verabreichung von Kartoffeln, Roggen, Fleisch und Fisch stand in einem signifikanten Zusammenhang mit der Sensibilisierung gegen Inhalationsallergene.

 

Konklusion der Autoren: Die späte Einführung fester Nahrung war mit einem erhöhten Sensibilisierungsrisiko gegen Nahrungs- und Inhalationsallergene assoziiert.

 

Link zur Studie

Nwaru BI et al - Pediatrics 2009, online Publikation 7. Dezember

21.12.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Ernährung
Gynäkologie
Pädiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1