Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Metaanalyse: Renoprotektive Wirkung der ACE-Hemmer und AT-II-Blocker

Den ACE-Hemmern und AT-II-Blockern werden neben der blutdrucksenkenden auch eine renoprotektive Wirkung zugesprochen. Demnach werden sie in den Guidelines als Medikamente der Wahl zur antihypertensiven Behandlung von Patienten mit renalen Erkrankungen empfohlen. Diese Metaanalyse von Casas et al untersuchte die dafür vorhandenen Evidenzen.

Die elektronischen Datenbanken wurden nach randomisierten Studien durchforstet, welche bis Januar 2005 veröffentlicht wurden und antihypertensive Therapien und Fortschreiten einer Niereninsuffizienz untersuchten. Die Effekte auf den primären Endpunkt (Kreatininverdoppelung und terminale Niereninsuffizienz) und auf die sekundären renalen Endpunkte (Kreatinin, Albuminurie und glomeruläre Filtrationsrate) wurden mit dem Random-effects Modell berechnet. Placebokontrollierte Studien mit ACE-Hemmern oder AT-II-Blocker wurden aktiven Vergleichsstudien (ACE-Hemmer oder AT-II-Blocker versus andere Antihypertensiva) gegenübergestellt.

 

In den aktiven Vergleichsstudien ergab sich gegenüber anderen Antihypertensiva für die Kreatininverdoppelung ein relatives Risiko (RR) von 0.71 und ein geringer Vorteil für die Entwicklung einer terminalen Niereninsuffizienz (RR 0.87) zugunsten der ACE-Hemmer oder AT-II-Blocker. Mit zunehmender Studiengrösse waren die Vorteile geringer. Bei Patienten mit diabetischer Nephropathie zeigten die ACE-Hemmer und AT-II-Blocker keinen Vorteil bezüglich Kreatininverdoppelung (RR 1.09), terminaler Niereninsuffizienz (RR 0.89), GFR oder Kreatinin-Werten. In placebokontrollierten Studien, bei denen eine deutlichere Blutdrucksenkung zugunsten der ACE-Hemmer oder AT-II-Blocker vorlag, zeigte sich ein grösserer Vorteil bei allen renalen Outcomes gegenüber den aktiven Vergleichsstudien.

 

Konklusion der Autoren: Der Vorteil der ACE-Hemmer oder AT-II-Blocker auf die renalen Outcomes in placebokontrollierten Studien resultiert möglicherweise aus der Blutdrucksenkung. Offen bleibt nach wie vor, ob bei Diabetikern neben diesem renoprotektivem Effekt über die Blutdrucksenkung eine zusätzliche renoprotektive Wirkung besteht. Auch bleibt fraglich, ob die renoprotektive Wirkung bei nicht diabetischen Nierenerkrankungen grösser ist.

The Lancet 2005;366:2026-2033 - Casas J P et al

13.12.2005 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Endokrinologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Urologie-Nephrologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1