Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Studienbesprechungen 12. April 2024
Suchen
tellmed.ch
Studienbesprechungen
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Etoricoxib bei der Gichtarthritis

Vergleichsstudie zwischen Etoricoxib und Indometacin bei der akuten Gichtarthritis.

Titel

Randomised double blind trial of etoricoxib and indometacin in treatment of acute gouty arthritis.

 

Autoren

Schumacher HR Jr, Boice JA, Daikh DI, Mukhopadhyay S, Malmstrom K, Ng J, Tate GA, Molina J.

 

Quelle

BMJ 2002 Jun 22;324(7352):1488-92

 

Abstract

 

 

Fragestellung 

Wie wirksam ist Etoricoxib, ein neuer selektiver Cyclooxygenase-2-Hemmer (COX-2) im Vergleich mit Indometacin bei der Behandlung einer akuten Gichtarthritis?

 

Hintergrund

Die akute Gichtarthritis ist eine durch Harnsäurekristalle ausgelöste sehr schmerzhafte Gelenkentzündung mit Schwellung, Rötung und Überwärmung. Systemische nichtsteroidale Antiphlogistika, vor allem Indometacin, werden mit gutem Erfolg eingesetzt. Dabei treten nicht selten gastrointestinale und zentral nervöse Nebenwirkungen auf. Während die Wirkung von selektiven Cyclooxygenase-2-Inhibitoren bei rheumatoider Arthritis und Arthrose nachgewiesen ist, fehlen derartige Untersuchungen für kristallinduzierte Entzündungen.

 

Methoden

Studiendesign

Randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Vergleichsstudie. Die Randomisierungsmethode ist beschrieben.


Setting

Zwischen Juni und Dezember 2000 wurden in 43 ambulanten Studienzentren in 11 Ländern 150 Patienten (142 Männer und 8 Frauen) mit einer akuten Gichtarthritis in die Studie eingeschlossen.

 

Einschlusskriterien
  • Männer und Frauen über 18 Jahre
  • Beginn der Symptome weniger als zwei Tage
  • Summen-Score > 5
    (Spontanschmerz 0-4, Druckschmerz 0-3, Schwellung und Rötung des Gelenkes 0-3)
Ausschlusskriterien
  • Akute polyartikuläre Gichtarthritis (über vier Gelenke)
  • Begleiterkrankungen, die sich mit Schmerzen manifestieren
  • Anamnestische Unverträglichkeit auf Indometacin
  • Anamnestische Krebserkrankung in den letzten fünf Jahren
  • Anamnese von cerebrovaskulärer Erkrankung, Myokardinfarkt oder koronarer Bypassoperation bis ein Jahr vor Studienbeginn
  • Einnahme folgender Medikamente:
    - Glukokortikosteroide
    - Antikoagulantien
    - Ticlopidin, Clopidogrel, Digoxin
Intervention

Etoricoxib 120 mg peroral, 1 pro Tag, und Indometacin 50 mg, 3 pro Tag, während acht Tagen.

 

Wichtigste Endpunkte

Messung zu Beginn und jeweils vier Stunden nach Medikamenteneinnahme am Tag 1, 2, 5:

  • Spontanschmerz
  • Druckschmerz, Schwellung und Rötung des Gelenkes
  • Globalbeurteilung der Wirksamkeit durch Patient und Arzt
  • Nebenwirkungen der Therapie

Resultate

Wirkung

Beide Studienmedikamente führten zu einer vergleichbaren Schmerzreduktion über die Beobachtungsdauer von acht Tagen. Die Schmerzabnahme vier Stunden nach der ersten Dosis war bei beiden Medikamenten klinisch relevant und vergleichbar. Auch für die übrigen Endpunkte ergaben sich keine statistisch signifikante Unterschiede.

 

Nebenwirkungen

Siehe Tabelle 1

Unter Indometacin traten vermehrt Nebenwirkungen von seiten des Zentralnervensystems und des Gastrointestinaltraktes auf.

 

Diskussion durch die Autoren

Die Studie zeigt, dass Etoricoxib, ein neuer selektiver COX-2-Hemmer, eine vergleichbare Wirkung wie Indometacin bei akuter Gichtarthritis aufweist. Beide Medikamente beeinflussen sowohl Schmerzen als auch Schwellung und Druckschmerz der betroffenen Gelenke in vergleichbarem Ausmass. Ebenso besteht kein Unterschied im Wirkungseintritt zwischen Etoricoxib und Indometacin. Die Autoren schliessen daraus, dass die selektive Hemmung der COX-2 entscheidend sei, um die entzündlichen Veränderungen bei der akuten Gichtarthritis zu beeinflussen.

 

Die Analyse der Nebenwirkungen zeigt, dass unter Etoricoxib weniger Nebenwirkungen auftreten als unter Indometacin, wobei über diese kurze Zeit bei beiden Medikamenten keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auftraten.

 

Zusammenfassender Kommentar

Selektive COX-2-Hemmer scheinen die therapeutischen Möglichkeiten bei der akuten Gichtarthritis zu bereichern. Aufgrund des nur kurzzeitigen Einsatzes ist der Vorteil der besseren gastrointestinalen Verträglichkeit der spezifischen COX-2-Hemmer bei akuter Kristallarthritis nicht von Bedeutung. Die Markteinführung von Etoricoxib ist im Jahr 2003 in der Schweiz vorgesehen. Ob die bisher verfügbaren COX-2-Hemmer (Rofecoxib, Celecoxib) eine vergleichbare Wirkung wie Etoricoxib aufweisen, muss offen bleiben, da entsprechende Untersuchungen fehlen.

 

 

Besprechung von Dr. med. Pius Brühlman, Leitender Arzt Rheumapoliklinik, Universitätsspital Zürich

BMJ 2002 Jun 22;324(7352):1488-92 - H. R. Jr Schumacher et al

13.02.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Muskuloskelettale Erkrankungen
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber
Sky right 1