Tegaserod wirksam bei chronischer Obstipation
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 19. Mai 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Tegaserod wirksam bei chronischer Obstipation

Viele Patienten leiden unter einer chronischen Obstipation. Die Behandlung dieser Problematik bleibt oft unbefriedigend. Diese Studie untersuchte die Wirkung von Tegaserod, einem partiellen Serotonin Subtyp 4 Agonist, auf die chronische Obstipation.

Das Studiendesign war randomisiert, doppelblind und placebokontrolliert. Nach einer Beobachtungszeit von 2 Wochen (ohne Medikamente) erhielten die Patienten über einen Zeitraum von 12 Wochen entweder Tegaserod 2 mg (2x/d, n=450), Tegaserod 6 mg (2x/d, n=451) oder Placebo (n=447). Anschliessend wurde die Medikation sistiert, die Patienten für weitere 4 Wochen beobachtet.
Folgende Bedingungen mussten für ein Therapieansprechen erfüllt sein: Die Therapie musste mindestens für 7 Tage eingenommen werden. Die Darmtätigkeit musste um > 1/Woche zugenommen haben im Vergleich zur initialen Darmtätigkeit. Die Darmtätigkeit wurde für die Wochen 1-4 und die Wochen 1-12 analysiert. Weitere analysierte Variablen waren die vom Patienten angegebenen Symptome (Anzahl Darmbewegungen, Stuhlform, Blähungen, Schmerzen...).


Die Patienten mit Tegaserod (2mg: 41.4%, 6 mg: 43.2%) hatten in den Wochen 1-4 signifikant häufiger eine spontane Darmtätigkeit als diejenigen der Placebogruppe (25.1%). Diese Wirkung persistierte über die 12 beobachteten Wochen. Tegaserod war auch in Bezug auf die anderen sekundären Variablen signifikant besser als Placebo.  Nach Sistieren der Behandlung wurde kein Reboundeffekt beobachtet. Tegaserod wurde gut toleriert. Die Patienten in der Placebogruppe litten häufiger unter Kopfschmerzen und Nasopharyngitis als die Patienten der Tegaserodgruppen.


Konklusion der Autoren: Eine 12-wöchige Therapie mit Tegaserod bewirkte eine signifikante Verbesserung der chronischen Obstipationsbeschwerden.

 

Abstract

Clin Gastroenterol Hepatol 2004;2:796-805 - JF. Johanson et al

21.10.2004 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1