Massnahmen bei übergewichtigen Kindern greifen scheinbar nicht
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 07. Oktober 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Massnahmen bei übergewichtigen Kindern greifen scheinbar nicht

Die im BMJ publizierte, randomisierte LEAP 2 Studie überprüfte, ob ein hausärztliches BMI-Screening gefolgt von gezielten sekundären Präventionsmassnahmen den Outcome übergewichtiger bis leicht fettleibiger Kinder verbessern.

3'958 Kinder und 66 Hausärzte in Melbourne (Australien) nahmen an der randomisierten LEAP 2-Studie teil. Bei allen Kindern wurde der BMI erhoben. 258 Kinder davon, die zwischen 5 und 10 Jahre alt waren und gemäss International Obesity Taskforce Kriterien als übergewichtig oder fettleibig galten, wurden einer Interventionsgruppe (n=139) oder Kontrollgruppe (n=119) zugeteilt. Stark fettleibige Kinder wurden ausgeschlossen. Die Intervention bestand aus vier Konsultationen über 12 Wochen hinweg, mit dem Ziel, Ernährungsgewohnheiten, körperliche Aktivität und Bewegungsmangel positiv zu beeinflussen. Zusätzlich wurde den Familien entsprechendes Hilfsmaterial zur Verfügung gestellt. Primärer Endpunkt war der BMI nach 6 und 12 Monaten. Sekundäre Endpunkte waren die körperliche Aktivität (mittlere Bewegungseinheiten pro Minute gemessen mit einem Bewegungssensor), der Ernährungsscore eines verkürzten 4-Tages Verzehrhäufigkeitsfragebogens und die Lebensqualität. Die Daten wurden bezüglich sozialwirtschaftliche Einflussfaktoren, Alter, Geschlecht und Ausgangs-BMI bereinigt.

 

Die mittlere Differenz im BMI (Interventionsgruppe versus Kontrollgruppe) lag bei minus 0.12 nach 6 Monaten (p=0.4) und minus 0.11 nach 12 Monaten (p=0.5). Bei der körperlichen Aktivität (Bewegungseinheiten/Minute) ergab sich nach 6 Monaten ein Unterschied von 24 Einheiten (p=0.09) und nach 12 Monaten von 11 Einheiten (p=0.6). Der Ernährungsscore zeigte eine Differenz von 0.2 nach 6 Monaten (p=0.1) und 0.1 nach 12 Monaten (p=0.2). Die Interventionen hatten keine nachteiligen Effekte. Der Kostenaufwand war in der Interventionsgruppe signifikant höher als in der Kontrollgruppe.

 

Konklusion der Autoren: Hausärztliches Screening und gezielte Interventionen hatten keinen positiven Einfluss auf BMI, körperliche Aktivität oder Ernährungsgewohnheiten bei übergewichtigen oder leicht fettleibigen Kindern im Alter von 5 bis 10 Jahren. Eine generelle Einführung solcher Massnahmen wäre sehr kostenaufwändig. Diese Resultate stehen somit im Widerspruch zu manchen nationalpolitischen Strategien, wie sie in Ländern wie den USA, England und Australien verfolgt werden.

 

Link zur Studie

BMJ 2009;339:b3308 - Wake M et al.

09.09.2009 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Ernährung
Pädiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1