HIV: Frühe antiretrovirale Therapie verbessert Überlebenschance
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 07. Oktober 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

HIV: Frühe antiretrovirale Therapie verbessert Überlebenschance

Der optimale Zeitpunkt des Beginns mit der antiretroviralen Therapie bei asymptomatischen HIV-positiven Personen ist nach wie vor nicht identifiziert. Eine vorzeitig im NEJM publizierte Studie hat die Mortalität bei frühem und verzögertem Therapiebeginn miteinander verglichen.

Die Autoren führten zwei Analysen der medizinischen Daten von insgesamt 17'517 asymptomatischen, bisher nicht mit antiretroviralen Medikamenten behandelten HIV-positiven Personen durch. In den beiden Analysen wurden zwei verschiedene Schwellenwerte der CD4-Zellzahl zur Initiierung der Therapie untersucht. Studienendpunkt war das relative Todesrisiko der Patienten, welche die antiretrovirale Therapie oberhalb oder erst unterhalb der beiden Schwellenwerte (351 bis 500 Zelle pro m3 oder > 500 m3) erhielten.

 

Die erste Analyse schloss Daten von 8'362 Patienten ein, wovon 25% die antiretrovirale Therapie bei einer CD4-Zellzahl von 351 bis 500 pro m3 und 75% die Therapie erst bei einer Zellzahl darunter erhielten. Das Todesrisiko war bei den verzögert antiretroviral Behandelten um 69% höher als bei den früh Behandelten (Relatives Risiko 1.69, p<0.001).

In der zweiten Analyse erhielten 24% von insgesamt 9'155 Personen die antiretroviralen Medikamente bereits bei einer CD4-Zellzahl von > 500 pro m3 und 76% erhielten sie erst bei einem Wert darunter. Der verzögerte Therapiebeginn war in dieser Analyse mit einer Zunahme des Todesrisikos um 94% assoziiert (Relatives Risiko 1.94, p<0.001).

 

Konklusion der Autoren: Die frühe Einleitung einer antiretroviralen Therapie ist bei HIV-positiven Personen mit einem hoch signifikant besseren Überleben assoziiert.

 

Link zur Studie

NEJM 2009, online Publikation 1. April - Kitahata MM et al

03.04.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1