Frühe antiretrovirale Therapie bei HIV-infizierten Kindern
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 07. Oktober 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Frühe antiretrovirale Therapie bei HIV-infizierten Kindern

Sollen HIV-infizierte Kinder bereits nach wenigen Monaten mit antiretroviralen Medikamenten behandelt werden oder erst dann, wenn die Klinik oder die CD4-Zahl eine solche notwendig machen? Die CHER-Studie gibt eine eindrückliche Antwort auf diese Frage.

377 HIV-infizierte Kinder im Alter von 6 bis 12 Wochen mit einer CD4-Lymphozytenzahl von 25% oder mehr nahmen an der Studie teil. Entweder erhielten die Kinder bereits initial eine antiretrovirale Therapie (Lopinavir-Ritonavir, Zidovudin und Lamivudin) bis zum ersten oder zweiten Lebensjahr oder erst dann, wenn die CD4-Zahl unter 20% (respektive unter 25% im ersten Lebensjahr) sank bzw. die Klinik eine antiretrovirale Behandlung notwendig machte. Endpunkte waren Mortalität, Krankheitsprogression und Nebenwirkungen.

 

Nach einem mittleren Follow-up von 40 Wochen hatten 66% der Kinder in der verzögert behandelten Gruppe ebenfalls eine antiretrovirale Therapie erhalten. Die Mortalität betrug in dieser Gruppe 16% und in der initial behandelten Gruppe 4% (Hazard Ratio 0.24, 0<0.001). Krankheitsprogressionen waren in der mit antiretroviralen Medikamenten verzögert therapierten Gruppe hoch signifikant häufiger (26% vs. 6%, HR 0.25, p<0.001). Wegen Neutropenie oder Anämie musste Zidovudin bei 4 initial behandelten Kindern durch Stavudin ersetzt werden.

 

Konklusion der Autoren: Die frühe antiretrovirale Therapie HIV-infizierter Kinder reduziert die Mortalität gegenüber einer verzögerten Behandlungsstrategie um 76% und die Krankheitsprogression um 75%.

 

Link zur Studie

NEJM 2008; 359:2233-2244 - Violari A et al

20.11.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie
Pädiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1