Ejakulationshäufigkeit und Prostatakarzinomrisiko
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 14. August 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Ejakulationshäufigkeit und Prostatakarzinomrisiko

Gemäss einiger Fallkontrollstudien soll die sexuelle Aktivität, respektive die Häufigkeit der Ejakulation, das Risiko, an einem Prostatakarzinom zu erkranken, beeinflussen. Diese Hypothese wurde nun in einer prospektiven Studie verifiziert.

Knapp 30'000 Männer zwischen 46 und 81 Jahren aus der Health Professionals Follow-up Study wurden in die prospektive Studie eingeschlossen. Zwischen 1992 und 2000 berichteten die Teilnehmer alle 2 Jahre über ihre Ejakulationsgewohnheiten. Interessiert hat die durchschnittliche Anzahl Ejakulationen pro Monat im Alter von 20 bis 29, von 40 bis 49 sowie im vergangenen  Jahr. Endpunkt war die Prostatakarzinom-Inzidenz.

 

Während über 220'000 Follow up Jahren traten 1449 Fälle eines neuen Prostatakarzinoms auf. Die meisten Ejakulationshäufigkeits-Kategorien beeinflussten das Prostatakarzinomrisiko nicht.  Allerdings lagen die relativen Risiken bei Männern mit mindestens 21 Ejakulationen pro Monat im Vergleich zu denen mit 4-7 Ejakulationen pro Monat zwischen 0.49 und 0.89.

 

Konklusion der Autoren: Die Ejakulationsfrequenz scheint nicht mit einem erhöhten Prostatakarzinomrisiko assoziiert zu sein. Möglicherweise hat eine häufigere Ejakulation sogar einen gewissen protektiven Effekt.

 

Abstract

 

JAMA 2004;291:1578-1586 - M. F. Leitzmann et al

07.04.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Onkologie
Urologie-Nephrologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1