Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Chronische Niereninsuffizienz und kardiovaskuläres Risiko

Eine chronische Niereninsuffizienz ist mit einem höheren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einer höheren Mortalität assoziiert. Welchen prädiktiven Wert dabei die Anämie, Mikroalbuminurie und geschätzte glomeruläre Filtrationsrate (eGFR) haben, ist unklar.

37’153 Personen der KEEP-Kohorte (Kidney Early Evaluation Program) wurden in die Analyse eingeschlossen. Blutdruckwerte, Laboranalysen sowie kardiovaskuläre Ereignisse in der Vorgeschichte wurden erhoben. Der Follow-up betrug durchschnittlich 16 Monate.

 

Das Durchschnittsalter der eingeschlossenen Personen betrug 52.9 Jahre, 68.7% waren Frauen. Insgesamt gaben 1'835 (4.9%) der Teilnehmer an, einen Myokardinfarkt (MI) gehabt zu haben und 1'336 (3.6%) berichteten über einen früheren Hirnschlag. 2'897 (7.8%) hatten einen MI oder Hirnschlag in ihrer Vorgeschichte. Bei den multivarianten Analysen waren folgende Parameter als unabhängige Faktoren mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert:

  • männliches Geschlecht (Odds Ratio [OR] 1.64, p<0.001)
  • Rauchen (OR 1.73, p<0.001)
  • BMI (OR 1.01, p=0.03)
  • Diabetes mellitus (OR 1.66, p<0.001)
  • Hypertonie (OR 1.77, p<0.001)
  • eGFR 30-59 mL/min (OR 1.37, p=0.001)
  • Hämoglobin 12.8 g/dl oder weniger (OR 1.45, p<0.001)
  • Mikroalbuminurie über 30 mg/l (OR 1.28, p=0.01).

Als unabhängige Prädiktoren für die Mortalität wurden identifiziert:

  • kardiovaskuläre Erkrankung (OR 3.02, p=0.003)
  • chronische Niereninsuffizienz (OR 1.98, p=0.05)
  • und deren Kombination (OR 3.80, p<0.001)

Beim Vorliegen aller 3 Faktoren bei chronischer Niereninsuffizienz (Anämie, Mikroalbuminurie und eGFR <60 ml/min) war das Überleben nach 30 Monaten am schlechtesten (etwa 93%).

 

Konklusion der Autoren: Anämie, eGFR und Mikroalbuminurie waren als unabhängige Faktoren mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert; bei Vorliegen aller 3 Parameter waren kardiovaskuläre Erkrankungen häufiger und die Mortalität höher.

 

Link zur Studie

Arch Intern Med 2007;167:1122-1129 - McCullough PA et al for the KEEP Investigators

12.06.2007 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Urologie-Nephrologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1