Aktuelle Antibiotika-Therapien bei isoliertem Harnwegsinfekt der Frau
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 27. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Aktuelle Antibiotika-Therapien bei isoliertem Harnwegsinfekt der Frau

Sulfonamid-Antibiotika (AB), wie z. B. Kombinationen von Trimethoprim und Sulfamethoxazol, waren traditionellerweise die Medikamente der 1. Wahl für die Behandlung eines einfachen Harnwegsinfektes (HWI). Bedauerlicherweise nehmen Sulfonamid-AB resistente Escherichia coli HWI zu, was zu Veränderungen in der AB-Verschreibungspraxis führt.

Die Autoren benutzen den zwischen 2000 und 2002 durchgeführten National Ambulatory Medical Care Survey und den National Hospital Ambulatory Medical Care Survey, um repräsentative Daten über die AB-Verschreibungspraktiken bei Frauen mit isoliertem Harnweginfekt zu erhalten. Die erhobenen Daten stammten aus Arztpraxen, Polikliniken und Notfallabteilungen. Anhand logistischer Regression wurde untersucht, ob Prädiktoren für eine Quinolonabgabe ermittelt werden können.

 

Die Daten von 2'638 Frauen zeigten, dass Quinolone in den 3 Jahren insgesamt und pro Jahr häufiger verschrieben wurden als Sulfonamid-AB. Auch im letzen untersuchten Jahr verschrieben die Ärzte mehr Quinolone als Sulfonamid-AB (48% versus 33%, P<0.04). Die älteren Patientinnen erhielten häufiger Quinolone. Ansonsten zeigte sich, dass keine speziellen Prädiktoren für die Verschreibungstaktik vorlagen. Weder der Versicherungsstatus, die ethnische Zugehörigkeit, der Gesundheitsprovidertyp (Spital, Notfall, Praxis) noch das Verschreibungsjahr hatten einen Einfluss auf die Behandlungsstrategie. Circa 1/3 der abgegebenen Quinolone waren Breitspektrumagentien.

 

Konklusion der Autoren: Die Quinolone haben die Sulfonamid-AB als früher am häufigsten verabreichte AB bei unkomplizierten HWI der Frau überholt. Es existieren kaum Prädiktoren, die die Quinolonverschreibung begünstigen. Die Autoren gehen deshalb davon aus, dass die Quinolonverschreibungs-Zunahme nicht von einer speziellen Subgruppe verursacht wird. Die Autoren befürchten, dass der zunehmende  Quinoloneinsatz, schon bei isoliertem HWI, die Resistenzenentwicklung dieser wichtigen AB-Klasse begünstigen kann.

 

Link zur Studie

 

Arch Intern Med 2006;166:635-639 - Kallen A et al

30.03.2006 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Infektiologie
Urologie-Nephrologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1