Ablationstherapie bei Barrett-Ösophagus mit Dysplasie
Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 27. Januar 2022
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Ablationstherapie bei Barrett-Ösophagus mit Dysplasie

Beim Barrett-Ösophagus besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Adenokarzinomen aus der intestinalen Metaplasie. Shaheen und Kollegen haben untersucht, ob die endoskopische Radiofrequenzablation zur Eradikation der Dysplasien und zur Verhinderung der neoplastischen Progression beitragen kann.

127 Patienten mit einem Barrett-Ösophagus mit Dysplasie wurden in die randomisierte Multizenterstudie eingeschlossen. In einem Verhältnis 2:1 erfolgte entweder eine Radiofrequenzablation oder ein Placeboprozedere. Primäre Endpukte waren die komplette Eradikation der Dysplasie und die Eradikation der Metaplasie nach einem Jahr.

 

Bei Patienten mit geringgradiger Dysplasie betrugen die Eradikationsraten der Dysplasie in der Ablationsgruppe 90.5% und in der Kontrollgruppe 22.7% (p<0.001). Bei hochgradiger Dysplasie lagen die Dysplasie-Eradikationsraten bei 81% (Ablation) respektive 19% (Placeobprozedere) (p<0.001). Eine komplette Eradikation der intestinalen Metaplasie fand sich bei 77.4% in der Ablationsgruppe versus 2.3% in der Kontrollgruppe (p<0.001). Nach Radiofrequenzablation waren Krankheitsprogressionen (3.6% vs. 16.3%, p=0.03) sowie Krebsentwicklungen (1.2% vs. 9.3%, p=0.045) signifikant seltener als nach der Scheinablation. Nach Radiofrequenzablation hatte ein Patient eine obere GI-Blutung und fünf Patienten (6%) eine Ösophagusstriktur.

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit einem Barrett-Ösophagus mit Dysplasie führt die Radiofrequenzablation in den meisten Fällen zu einer kompletten Eradikation sowohl der Metaplasie als auch der Dysplasie und zu einem reduzierten Risiko der Krankheitsprogression zum Karzinom.

 

Link zur Studie

NEJM 2009;360:2277-2288 - Shaheen NJ et al

03.06.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1