Leaderboard

Sie sind hier: Presse 26. Juli 2017
Suchen
tellmed.ch
Presse
Erweiterte Suche
Im Brennpunkt
Fachliteratur
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Presse
 

News aus den Medien. Fokus auf die Schweizerische Gesundheitspolitik und medizinische Neuigkeiten.

 

 


   Seite 1 von 98  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-20 / 1952
   
Komplementärmedizin wird weiterhin vergütet.
Ärztliche Leistungen der antroposophischen Medizin, der traditionellen chinesischen Medizin, der Homöopathie, der Phytotherapie und der Akupunktur werden weiterhin von der obligatorischen Krankenkasse vergütet.
Mediscope

Bund lanciert Förderprogramm zur Interprofessionalität im Gesundheitswesen
Das BAG lanciert das Förderprogramm "Interprofessionalität im Gesundheitswesen". Das Programm entstand im Rahmen der Fachkräfteinitiative des Bundesrates, mit der das inländische Potential an Fachkräften besser ausgeschöpft werden soll.


Berner Inselspital lanciert erste klinische Studie für neue Immuntherapie bei akuter myeloischer Leukämie
Leukämie-Stammzellen sind resistent gegen die meisten vorhandenen Krebstherapien. Am Berner Inselspital wird nun erstmals ein neuer Antikörper in einer klinischen Studie untersucht, der im Tiermodell erfolgreich Tumorzellen blockiert.


Schweizer Gesundheitswesen schneidet im internationalen Vergleich gut ab.
Im Rahmen der International Health Policy Survey 2016 wurden auch 1520 Personen ab 18 Jahren in der Schweiz befragt. Im internationalen Vergleich wird die medizinische Versorgung in der Schweiz am häufigsten als hervorragend oder sehr gut beurteilt (65.65%). Zu denken geben sollte aber die schlechtere Erreichbarkeit einer ärztlichen Behandlung an Wochenenden oder Feiertagen. Im Vergleich zur Umfrage im Jahr 2010 sank dieser Wert von 42.1% auf 27.7%.


Intensive Forschung zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen am Unispital Basel
Am Universitätsspital und der Universität Basel werden in den kommenden Jahren neue Lösungsansätze erforscht, um Antibiotikaresistenzen zu bekämpfen. Das Nationale Forschungsprogramm «Antimikrobielle Resistenz» unterstützt gleich sechs Projekte von Forschungsteams des Universitätsspitals und der Universität Basel.


Aktionswoche Patientensicherheit - Mehr Sicherheit dank Medikamentenplan.
Die zweite nationale Aktionswoche Patientensicherheit vom 12. - 17. September 2016 stellt die Medikationssicherheit ins Zentrum aller Aktivitäten. Die Stiftung Patientensicherheit Schweiz will mit der Aktionswoche sowohl die Fachwelt als auch die Öffentlichkeit sensibilisieren. Zahlreiche Akteure aus allen Bereichen der Schweizer Gesundheitsversorgung nehmen an der Aktionswoche teil.


Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich
Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-NR) hat nachgezogen und will wie der Ständerat auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich dauerhaft ermöglichen. Zudem soll neu im ambulanten Bereich die freie Arztwahl ohne finanzielle Nachteile eingeführt werden. ​


Zu wenig Haus- und Kinderärzte im Kanton Bern
Studie zeigt dringenden Handlungsbedarf auf. Zwei Jahre nach dem klaren Schweizer Volks-Ja zur medizinischen Grundversorgung spitzt sich die Lage auch im Kanton Bern weiter zu: Über 60 % der Hausärztinnen und Hausärzte stellen in den nächsten zehn Jahren ihre Praxistätigkeit altershalber ein. Ohne dringende Massnahmen drohen grosse Lücken in der medizinischen Grundversorgung. Alleine um den Status Quo im Kanton Bern halten zu können, müssten bis 2020 240 zusätzliche Hausärztinnen und Hausärzte ausgebildet werden.


Bevölkerungsbefragung Gesundheitskompetenz 2015 zeigt mangelnde Gesundheitskompetenz
Die Ergebnisse einer Umfrage des BAG, die einer Selbsteinschätzung der Befragten entspricht, zeigen Verbesserungspotenzial in der Gesundheitskompetenz der Schweizer Bevölkerung. 45% der Befragten weisen eine verbesserungswürdige (problematische) Gesundheitskompetenz auf. Wobei aber nur 9% eine unzureichende Gesundheitskompetenz aufweisen. 10% verfügen über eine ausgezeichnete und 36% über eine ausreichende Gesundheitskompetenz.


Unwirksame und ineffiziente medizinische Leistungen sollen reduziert werden
Der Bundesrat will medizinische Leistungen und Gesundheitstechnologien systematischer auf ihren Nutzen hin überprüfen lassen und damit die Effizienz und Qualität im Gesundheitssystem steigern. Nicht wirksame und nicht effiziente Leistungen sollen vermehrt identifiziert und von der Vergütung durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) ausgeschlossen werden.
Bundesamt für Gesundheit BAG

Klares Votum für Jürg Schlup als FMH-Präsident
An der heutigen Ärztekammer der FMH haben die 200 Delegierten den Zentralvorstand für die nächsten vier Jahre gewählt. Dabei wurde Jürg Schlup als FMH-Präsident deutlich bestätigt.
Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH

Haus- und Kinderärzte akzeptieren den Tarifvorschlag nicht
Seit mehreren Jahren arbeitet die Ärzteschaft unter dem Dach der FMH und ihrer Revisionspartner an der Tarifrevision, nun liegt der neue Tarifvorschlag vor. mfe, der Berufsverband der Haus- und Kinderärzte, hat aktiv bei der Erarbeitung dieses Tarifs mitgewirkt. Trotzdem wurden wesentliche Anforderungen an einen fairen und vereinfachten Tarif nicht erfüllt.
Haus- und Kinderärzte Schweiz

FMH: Konsequentes JA für betroffene Paare
Das revidierte Fortpflanzungsmedizingesetz ermöglicht betroffenen Paaren fortan eine noch schonendere Behandlung auch in der Schweiz, indem die Zahl von risikoreichen Mehrlingsschwangerschaften und von Schwangerschaftsabbrüchen gesenkt wird. Deshalb sprechen sich die FMH und SGGG gynécologie suisse klar für ein Ja zum revidierten Gesetz aus.
Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH

Der Kostenanstieg kann mit anderen Mitteln gebremst werden
Der heutige Entscheid des Bundesrates für eine befristete Verlängerung des Zulassungsstopps für Ärzte ist lediglich ein Ja zu einer Notlösung. santésuisse fordert, dass rasch und ernsthaft die Alternativen geprüft werden.
santésuisse Die Schweizer Krankenversicherer

Parkinson-Krankheit: neue Leitlinie für Diagnostik und Therapie veröffentlicht
Rechtzeitig vor dem Welt-Parkinson-Tag am 11. April veröffentlicht die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) nach vierjähriger Arbeit heute die vollständig überarbeitete und erweiterte S3-Leitlinie „Idiopathisches Parkinson-Syndrom“ (IPS).
Deutsche Gesellschaft für Neurologie

Medizinische Grundversorgung: Neue Studie prognostiziert rasant steigenden Hausarztmangel mit hohen Kostenfolgen
Zwei Jahre nach dem klaren Volks-Ja zur medizinischen Grundversorgung hat sich die Lage bezüglich drohender Versorgungslücke weiter zugespitzt. Über 60% der heute tätigen HausärztInnen stellen in den nächsten zehn Jahren ihre Praxistätigkeit altershalber ein.
mfe Haus- und Kinderärzte Schweiz

Nationale Strategie zu Impfungen soll Gesundheitsschutz der Bevölkerung stärken
Die Menschen in der Schweiz sollen noch besser vor ansteckenden Krankheiten geschützt werden. Das Bundesamt für Gesundheit hat auf der Grundlage des neuen Epidemiengesetzes eine Nationale Strategie zu Impfungen (NSI) erarbeitet. Sie hat zum Ziel, das Engagement aller Akteure zu fördern, die Bevölkerung fundiert über den Nutzen von Impfungen zu informieren und ein gutes Impfangebot zu gewährleisten. Der Strategieentwurf geht nun in die Anhörung.
Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH

Weiterer Schritt zur Einführung des elektronischen Patientendossiers
Die Einführung des elektronischen Patientendossiers rückt näher. Das Eidgenössische Departement des Innern hat heute die Verordnungen zum Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier in die Anhörung geschickt.
Bundesamt für Gesundheit BAG

FMH-Ärztestatistik: Frauen- und Ausländeranteil als Schlüsselfaktoren, Gefälle bei Ärztedichte
Im vergangenen Jahr waren gemäss FMH-Ärztestatistik insgesamt 35‘325 Ärztinnen und Ärzte in der Schweiz berufstätig. Dabei nimmt der Frauenanteil auch weiterhin kontinuierlich zu: Dies wirkt sich auf die Altersstruktur aus und manifestiert sich auch in der Wahl der medizinischen Fachrichtungen.
Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH

Isabelle Moret als Nachfolgerin von H+ Präsident Charles Favre nominiert
Charles Favre wird per November 2016 das H+ Präsidium abgeben. Der H+ Vorstand hat mit der Nationalrätin Isabelle Moret eine geeignete Nachfolgerin nominiert. Sie soll an der Generalversammlung am 3. November 2016 von den Delegierten gewählt werden.
H+ Die Spitäler der Schweiz

 
 Artikel 1-20 / 1952    Seite 1 von 98  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1