Leaderboard

Sie sind hier: Im Brennpunkt » Nahrungsmittelintoleranz Nahrungsmittelallergie » Häufigste Auslöser 21. August 2017
Suchen
tellmed.ch
Häufigste Auslöser
Erweiterte Suche
Im Brennpunkt
Nahrungsmittelintoleranz Nahrungsmittelallergie
Intoleranz oder Allergie?
Symptome/Abklärungen
Häufigste Auslöser
Ernährung/Therapie
Allergieprävention
News/Fachliteratur
Trockene Haut
Fachliteratur
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Häufigste Auslöser

Nahrungsmittel-Allergie

Am wichtigsten ist die Identifikation von Auslösern einer Anapyhlaxie. In der Mehrzahl der Studien zum Thema Anaphylaxie standen Nahrungsmittel an der Spitze der Auslöser, gefolgt von Medikamenten und Insektenstichen. Aufgrund geographischer Gegebenheiten und der damit verbundenen Unterschiede in den Ernährungsgewohnheiten sind die hauptverantwortlichen Nahrungsmittel, die zu einer anaphylaktischen Reaktion führen, regional sehr verschieden.
 
In den USA waren in über 90% der tödlich verlaufenden Fälle einer Nahrungsmittel-Allergie Erdnüsse und Nüsse wie Paranuss, Pekannuss, Walnuss oder Pistazien für die tödliche Reaktion verantwortlich [1]. Auch in einer britischen Studie standen die Erdnüsse mit 41% als Auslöser einer nahrungsmittelinduzierten Anaphylaxie an erster Stelle [2]. In französischen Untersuchungen waren Hühnerei, Krustentiere und Fisch hauptverantwortliche Nahrungsmittel für Anaphylaxien und in Australien Fisch, Krusten- und Schalentiere. Wie in folgender Abbildung gezeigt, sieht die Situation in der Schweiz ganz anders aus. Hier werden die meisten nahrungsmittelinduzierten anaphylaktischen Reaktionen durch Sellerie ausgelöst [3,4]:

 

Auslöser einer anaphylaktischen Reaktion in der Schweiz bei 22 Patienten [3]

 

Theoretisch kann praktisch jedes Nahrungsmittel allergen wirken. Beschrieben sind Allergien auf:

  • Nüsse und Kerne: Erdnüsse, Muskatnuss, Mandel, Wahlnuss, Haselnuss und Samen, Sonnenblumenkerne
  • Obst: Apfel, Birne, Aprikose, Pfirsich, Brombeere, Erdbeere, Himbeere, Litschi, Kirsche, Kiwi, Zwetschge, Pflaumen, Quitte, Melonen, Ananas
  • Gemüse: Sellerie, Artischocke, Fenchel, Karotte, Kartoffel (schale), Gurke, Tomate, Paprika, Knoblauch , Oliven
  • Gewürze: Anis, Koriander, Curry, Estragon, Zimt, Ingwer, Kümmel, Muskatnuss, Paprika, Petersilie, Pfeffer (grün und schwarz), Knoblauch, Wermut, Chili
  • Milch und Milchprodukte: Kuhmilch, Ziegenmilch, Stutenmilch
  • Fisch und Meeresfrüchte: Thunfisch, Tintenfisch, Krebs, Krabbe, Hummer, Shrimps, Muscheln
  • Vogelfleisch: Truthahn, Taube, Gans, Ente
  • Soja, Sojabohnen
  • Getreide: Dinkel, Gerste, Hafer, Hirse, Mais, Reis, Weizen
  • Hühner-Ei

 

Nahrungsmittel-Intoleranz

Laktoseintoleranz und Fruktoseintoleranz

Ein Laktasemangel kann selten angeboren sein. Am häufigsten ist der physiologisch durch die Abnahme der Enzymaktivität bedingt. Ursachen einer sekundären Laktaseintoleranz können sein:

  • Chronischer Alkoholabusus
  • Gastroenteritis
  • Chronische Darmerkrankungen, IBD
  • Zöliakie/Sprue
  • Intestinales Lymphom
  • Gastrektomie
  • Kurzdarmsyndrom
  • Strahlenenteritis
  • Mangelernährung

Ausgelöst werden die Symptome schliesslich durch Milchprodukte. Dabei muss bedacht werden, dass viele Fertigprodukte ebenfalls Laktose enthalten, ohne dass man es vermuten würde.

 

Bei der Fruktoseintoleranz tritt die Symptomatik selbstredend nach Fruktosekonsum auf. Fruktose ist entgegen der Vermutung von vielen Laien nicht nur in Früchten vorhanden, sondern in sehr vielen Lebensmitteln wie Gemüse, Getreide, Cornflakes, Gewürzen und Aromen.

 

Additiva-Intoleranz

Bei den Pseudoallergien kommt es zu einer unspezifischen Aktivierung und Degranulierung von Mastzellen. Typische Auslöser sind:

  • Konservierungsstoffe (z. B. Benzoesäure)
  • Farbstoffe
  • Emulgatoren
  • Lektine (z.B. in Erdbeeren)
  • Salicylate (z.B. in Äpfeln oder Schmerzmitteln)
  • Säuerungsmittel (z. B. Zitronensäure, Essigsäure)
  • Medikamentenzusätze
  • Sulfite

Intoleranz auf biogene Amine

Biogene Amine können pharmakologisch aktiv werden, wenn sie in grossen Mengen verzehrt werden. Häufige Auslöser sind:

  • Tyraminhaltige Speisen: Käse, Schokolade, Rotwein, Wurst, Hering, Sardellen, Leber, Sauerkraut, Himbeeren, Avocado, Bohnen
  • Serotoninhaltige Speisen: Bananen, Ananas, Walnüssen, Tomaten, Pflaumen, Avocado
  • Unspezifische Histaminliberatoren: Erdbeeren, Tomaten, Zitrusfrüchte, Eier, Krustentiere, Weisswein

 

 

Referenzen
1. Bock SA et al. Fatalities due to anaphylactic reactions to foods. J Allergy Clin Immunol 2001;107:191-193
2. Pumphrey RS, Stanworth SJ. The clinical spectrum of anaphylaxis in north-west England. Clin Exp Allergy 1996;26:1364-1370
3. Rohrer CL et al. Anaphylaxie: Klinik, Aethiologie und Verlauf bei 118 Patienten. Schweiz Med Wochenschr 1998;128:53-63.
4. Wüthrich B, Ballmer-Weber BK. Food-induced anaphylaxis. Allergy 2001;56 Suppl 67:102-104

 

 
Mediscope
 
12.04.2010 - dde
 


Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1