Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Studienbesprechungen 29. April 2017
Suchen
tellmed.ch
Studienbesprechungen
Erweiterte Suche
Im Brennpunkt
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
aktuelle medizin
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Memantin bremst mittelschwere bis schwere Alzheimer-Demenz
 
Eine offene Follow-up Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit über einen längeren Zeitraum.

Titel

A 24-week open-label extension study of memantine in moderate to severe Alzheimer disease

 

Autoren

Reisberg B, Doody R, Stoffler A, Schmitt F, Ferris S, Mobius HJ.

 

Quelle

Arch Neurol. 2006 Jan;63(1):49-54

 

 

Abstract

 

 

Fragestellung 

Wie effektiv und sicher ist der NMDA (N-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptorblocker Memantin?

 

Hintergrund

Memantin verbessert bei Alzheimerpatienten die Wahrnehmung, psychomotorische Funktionen, erleichtert die Alltagsaktivitäten und reduziert die Abhängigkeit der Erkrankten. Folgende Verlängerungsstudie untersuchte die Langzeitwirkung und Sicherheit von Memantin bei mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Demenz (AD).

 

Methoden

Studiendesign

Die 24-wöchige Studie folgte auf eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte 28 Wochen dauernde Primärstudie.

 

Setting

252 Patienten aus 30 amerikanischen Zentren wurden in die Studie randomisiert.

 

Einschlusskriterien

Patienten mit Demenz nach DSM IV-Kriterien (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 4. Ausgabe) und Verdacht auf AD nach NINCDS-ADRDA-Kriterien (National Institute of Neurological and Communicative Disorders and Stroke-Alzheimer’s Disease and Related Disorders Association), entsprechende Veränderungen im CT oder MRI.

 

Weitere Einschlusskriterien: mindestens 50-jährig, 3 bis 14 Punkte im MMS (Mini-Mental-Status), Schweregrad 5 oder 6 im GDS (Global Deterioration Scale) und Stadium 6a oder mehr im FAST (Functional Assessment Staging Score).

 

Intervention

Alle Patienten erhielten Memantin für 24 Wochen. Um die Verblindung der Primärstudie zu wahren, begannen alle Patienten mit 5 mg/d und wurden auf 20 mg/d aufdosiert. Die Gruppe, die von Placebo auf Memantin wechselte, wird in der Folge als PLA-MEM-Gruppe bezeichnet; die weiterhin Memantin einnahm, als MEM-MEM-Gruppe.

 

Primärer Endpunkt

Wirkungs- und Sicherheitsprofil von Memantin.

Das Wirkungsprofil wurde zu Beginn, Mitte und am Ende der Verlängerungsstudie erhoben. Dazu dienten: ADCS-ADL19 (19 Punkte Alzheimer’s Disease Cooperative Study-Activities of Daily Living Scale), CIBIC-Plus (Clinician’s Interview-Based Impression of Change plus Caregiver Input). Weiter: SIB (Severe Impairment Battery), MMS (Mini Mental Status), FAST (Functional Assessment Staging), GDS (Global Deterioration Scale) und NPI (Neuro-Psychiatric Inventory).

Das Sicherheitsprofil wurde durch angegebene Nebenwirkungen, Laborwerte und Vitalmessungen evaluiert.

 

Resultate

Von 252 randomisierten Patienten beendeten 181 die Primärstudie. Davon stellten sich 175 Patienten für die Extensionsstudie zur Verfügung.

 

Wirkunsprofil

ADCS-ADL-Score: Die Patienten in der PLA-MEM-Gruppe verschlechterten sich in der Verlängerungsphase signifikant langsamer als in der Primärstudie (P = 0.021). Die Verschlechterung in der MEM-MEM-Gruppe war hingegen schneller im Vergleich zur Primärstudie (P = 0.035).

 

CIBIC-Plus: Am Ende der Verlängerungsstudie verbesserten sich in beiden Gruppen gleich viele Patienten (51%) um 4 Punkte oder mehr. Sowohl in der PLA-MEM-Gruppe als auch in der MEM-MEM-Gruppe war die Abnahme im CIBIC-Plus im Vergleich zur Abnahme wärend der Primärstudie signifikant langsamer (P jeweils < 0.001).

 

SIB-Score: Die PLA-MEM-Gruppe verschlechterte sich langsamer als während der Primärstudie
(P = 0.049). Die Abnahme in der MEM-MEM-Gruppe war mit der Abnahme während der Primärstudie vergleichbar (P = 0.086).

 

Sicherheitsprofil

Die häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen sind der Tabelle 1 zu entnehmen.

 

Tabelle 1: (Tabelle vergrössern: anklicken)

 

 

Insgesamt entsprachen sie denjenigen der Primärstudie. Der Schweregrad wurde in beiden Gruppen meist als mild oder mittelschwer angegeben. In beiden Gruppen wurden keine klinisch bedeutsamen Änderungen der Vitalparameter oder der Laborwerte beobachtet.

 

Diskussion durch die Autoren

Die Resultate dieser Verlängerungsstudie bezüglich Wirksamkeit und Sicherheit von Memantin passen  gut zu den Ergebnissen der Primärstudie. Für die Endpunkte wurden in beiden Phasen dieselben Messmethoden verwendet, was eine längerfristige Beurteilung der klinisch relevanten Outcomes, die mit dem Fortschreiten der Demenz assoziiert sind, ermöglicht. Die Beurteilung der funktionellen Fähigkeiten, der klinische Gesamteindruck (ADCS-ADL, CIBIC-Plus) und die Ergebnisse der kognitiven Tests (SIB) sprechen für die Wirksamkeit von Memantin. Die Patienten, die von Placebo auf Memantin umgestellt wurden, profitierten vom Wechsel. Für die Patienten der MEM-MEM-Gruppe war die weiterführende Behandlung mit Memantin ebenfalls vorteilhaft.

 

Eine wichtige Frage bei Verlängerungsstudien ist, ob Patienten, die von Placebo auf die aktive Behandlung wechseln im Vergleich zu den Patienten mit primär aktiver Medikation aufholen. In
dieser Studie holten die Patienten der PLA-MEM-Gruppe gegenüber der MEM-MEM-Gruppe im ADCS-ADL und SIB nicht vollständig auf, im CIBIC-Plus holten sie nahezu vollständig auf.

Memantin wurde gut vertragen und das Sicherheitsprofil war in beiden Gruppen  vergleichbar. Die unerwünschten Nebenwirkungen entsprachen denjenigen früherer Untersuchungen. Zukünftige Studien sollten die Wirksamkeit von Memantin in früheren Stadien der Alzheimererkrankung und bei anderen Demenzformen überprüfen.

 

Zusammenfassender Kommentar

Die Resultate der Extensionsstudie bestätigen die Ergebnisse der Primärstudie und demonstrieren die wirksame und sichere Verwendung von Memantin bei mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Demenz. Der Benefit der Memantinbehandlung in der Primärstudie (versus Placebo) wurde auch bei den Patienten in der Verlängerungsstudie beobachtet, die primär Placebo erhielten (PLA-MEM-Gruppe). Bei Patienten mit Memantin in der Primärstudie, schien insgesamt der Nutzen bei den klinisch relevanten Outcomes weiterhin zu bestehen (MEM-MEM-Gruppe). Das Nebenwirkungsprofil war günstig und mit demjenigen der Primärstudie vergleichbar. Diese neuen Daten von Reisberg und Kollegen untermauern die Annahme, dass die Langzeitbehandlung mit Memantin sicher ist und möglicherweise einen längerfristigen klinischen Nutzen bringt.

 

Dr. med. Gerhard Emrich, Mediscope, Zürich


Arch Neurol 2006;63:49-54 - B Reisberg et al

28.03.2006 - dde


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Psychiatrie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1