Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Studienbesprechungen 23. August 2017
Suchen
tellmed.ch
Studienbesprechungen
Erweiterte Suche
Im Brennpunkt
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
aktuelle medizin
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Kolonkarzinomrisiko bei rektaler Blutung
 
Eine 10-jährige, prospektive Kohortenstudie

Titel

Risk in primary care of colorectal cancer from new onset rectal bleeding: 10 year prospective study.

 

Autoren

du Toit J, Hamilton W, Barraclough K

 

Quelle

BMJ. 2006 Jul 8;333(7558):69-70. Epub 2006 Jun 21

 

Abstract

 

 

Fragestellung 

Wie hoch ist das Risiko, bei neu aufgetretener rektaler Blutung an einem Rektumkarzinom zu leiden?

 

Hintergrund

Die rektale Blutung ist ein häufiges und schwieriges Problem für den Allgemeinpraktiker. Obwohl 40% aller Patienten mit kolorektalem Karzinom bluten, hat die Mehrheit der Patienten mit rektaler Blutung kein kolorektales Karzinom. Das Risiko scheint also relativ gering zu sein. Ziel dieser Studie war es, das Risiko für ein kolorektales Karzinom oder ein kolorektales Adenom zu definieren für Patienten in der Allgemeinpraxis mit neu aufgetretener rektaler Blutung.

 

Methoden

Studiendesign

Kohortenstudie. Allgemeinpraxis im ländlichen England.

 

Einschlusskriterien

Patienten >45 Jahre mit neu aufgetretener rektaler Blutung.

 

Zielparameter

Prozentualer Anteil der Patienten mit kolorektalem Karzinom oder kolorektalem Adenom nach Dickdarmuntersuchung.

 

Resultate

Während einer 10-jährigen Beobachtungsperiode wurden 265 Patienten mit neu aufgetretener rektaler Blutung eingeschlossen. 15 Patienten (5.7%, 95% Konfidenz-Intervall: 3.2% to 9.2%) hatten ein kolorektales Karzinom, 13 Patienten (4.9%, 95% Konfidenz-Intervall: 2.6% to 8.4%) ein kolorektales Adenom. Nur zwei Patienten mit Karzinom litten an Durchfall.

 

Schlussfolgerung der Autoren

Einer von 10 Patienten (älter als 45 Jahre) mit einer neu aufgetretenen rektalen Blutung leidet an einer kolorektalen Neoplasie. Alle Patienten älter als 45 Jahre mit dem Symptom einer rektalen Blutung sollten deshalb abgeklärt werden.

 

Kommentar

Bei Patienten über 45 Jahre mit Blut im Stuhl ist eine Abklärung immer notwendig. Wie die vorliegende Arbeit zeigt, hat jeder 10. Patient eine kolorektale Neoplasie. Bei Blutabgang ab ano ist der Tumor oft schon fortgeschritten; deshalb ist eine Abklärung unverzüglich einzuleiten. Ein zweiter wichtiger Befund der Arbeit ist, dass eine Änderung der Stuhlgewohnheiten im frühen Stadium selten vorkommt: nur 2 von 15 Patienten mit einem Karzinom litten unter Durchfall. Zielsetzung ist es deshalb, Patienten möglichst früh zu erfassen, in einem Stadium, wo die Krankheit noch heilbar ist. Das kolorektale Karzinom eignet sich wegen seiner Häufigkeit und aufgrund seiner Entstehung aus langsam wachsenden, leicht erkennbaren und entfernbaren adenomatösen Polypen besonders gut für ein Screening. Mehrere wirksame Methoden stehen zu diesem Zweck zur Verfügung. Die anerkannten und empfohlenen Screeningstrategien sind der jährliche Bluttest im Stuhl (Hämoccult-Test), die flexible Sigmoidoskopie alle 5 Jahre, die Kombination der beiden Methoden oder die Kolonoskopie alle 10 Jahre.


Prof. Dr. med. Christoph Beglinger, Ateilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsspital Basel


BMJ 2006;333:69-70 - du Toit J et al

16.11.2006 - dde


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gastroenterologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1