Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 23. Mai 2017
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Im Brennpunkt
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
aktuelle medizin
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
   Seite 1 von 3  vorhergehende Seite nächste Seite
   
   Artikel 1-20 / 57
   
Was erfahren Patienten über Antibiotikaresistenz in der Allgemeinpraxis?
Patienten vertrauen Ihrem Hausarzt, wenn sie Antibiotika erhalten und erinnern sich mehrheitlich an die Empfehlungen, die sie vom Hausarzt betreffend der Antibiotikaeinnahme erhalten haben. Allerdings wissen nur die Wenigsten etwas über Antibiotikaresistenz.
Fam Pract. 2016 Apr 12. pii: cmw022. (Epub ahead of print) , McNulty CA et al.

Nachweisbare DVT bei akuter Lungenembolie gilt als Risikofaktor für die Mortalität.
Ob der Nachweis einer DVT bei einer akuten Lungenembolie einen Einfluss auf die Prognose hat, war bisher unklar. Eine im Chest publizierte Meta-Analyse ging dieser Frage nach.
Chest. 2016 Jan;149(1):192-200. , Becattini C et al.

Standarddosis Vitamin-D ausreichend als Sturzprophylaxe
Vitamin-D-Mangel wurde verschiedentlich in Zusammenhang mit verminderter körperlicher Funktionsfähigkeit und dadurch erhöhter Sturzgefahr gebracht. Umgekehrt zeigen Studien, dass eine Vitamin-D-Substitution diesem Funktionsverlust entgegenwirken kann. Definitive Daten stehen noch aus. Eine Zürcher Studie untersuchte, ob hochdosiertes Vitamin-D die Funktion der unteren Extremitäten bessern und damit vor Stürzen schützen kann.
JAMA Intern Med 2016, Online-Publikation am 4. Januar , Bischoff-Ferrari HA et al.

Akutes Delirium mit einfachen Massnahmen bei älteren Menschen vermeiden
Bei älteren Spitalspatienten lassen sich akute Verwirrtheitszustände durch nicht pharmakologische Massnahmen häufig verhindern, wie eine Metaanalyse im JAMA Internal Medicine zeigt. Dazu zählen z.B. ausreichende Ernährung und Trinkmenge, erholsamer Schlaf, Behebung von Hör- oder Sehstörungen, tägliche Bewegung und mehrmals tägliche "Re-Orientierung" über Ort und Zeit.
JAMA Intern Med. 2015;175(4):512-520 , Hshieh TT et al.

Natriummangel: Prävalenz und Einfluss auf die Sterblichkeit in der Allgemeinbevölkerung
Eine Hyponatriämie ist die häufigste Elektrolytstörung bei hospitalisierten Patienten und ist mit einem schlechteren Outcome assoziiert. Neue Studienergebnisse aus den USA zeigen, dass auch in der Allgemeinbevölkerung das Sterberisiko durch einen Natriummangel deutlich erhöht wird.
Am J Med. 2013;12:1127-37.e1 , Sumit M et al.

Wie beurteilen Ärzte die Verschreibungsfähigkeit neuer Medikamente
Welchen Einfluss haben Studienqualität und Art des Sponsors auf die Bereitschaft der Ärzte, ein neues fiktives Medikament zu verschreiben - bei gleich guten Studienergebnissen? Dieser Frage ging eine Studie im New England Journal of Medicine nach.
N Engl J Med 2012; 367:1119-1127 , Kesselheim AS et al.

STEMI: System-Verzögerung als unabhängiger Prädiktor des Herzinsuffizienzrisikos
Je kürzer die Zeit zwischen Notruf und koronarer Reperfusion in der Klinik ist, umso besser sind die Überlebenschancen von STEMI-Patienten. Eine Dänische Studie untersuchte nun die Auswirkungen der sogenannten System-Verzögerung auf das Herzinsuffizienzrisiko bei STEMI-Überlebenden.
Ann Intern Med 2011;155:361-367 , Terkelsen CJ et al.

Übergewicht: Ballastoffreiche Diät verbessert Insulin-Empfindlichkeit
Eine eiweissreiche Diät erhöht die Insulinresistenz, wohingegen ein hoher Anteil an Ballaststoffen die Insulin-Empfindlichkeit verbessert. Eine im American Journal of Clinical Nutrition online publizierte Studie untersuchte diese Effekte speziell auch hinsichtlich deren Synergie.
Am J Clin Nutr 2011, online Publikation, Juli 2011 , Weickert MO et al.

Perikarditis: Colchicin halbiert Rezidiv-Risiko
Bei einer idiopathischen Perikarditis kommt es häufig zu Rezidiven. Eine randomisierte Studie aus Italien überprüfte die Wirkung von Colchicin bei Patienten mit rezidivierender Perikarditis.
Ann Intern Med 2011, online Publikation 28. August , Imazio M on behalf of the CORP (COlchicine for Recurrent Pericarditis) Investigators

Schokolade und kardiovaskuläres Risiko
Eine am Europäischen Kardiologenkongress in Paris vorgestellte Metaanalyse lässt erneut das Herz von Schokolade-Liebhabern höher schlagen: Laut der Studie, die zeitgleich im BMJ online publiziert wurde, scheinen Schoko-Liebhaber weniger an kardiovaskulären Erkrankungen zu leiden.
BMJ 2011; 343:d4488 , Buitrago-Lopez A et al.

COPD: Langfristige Antibiotikatherapie zur Prävention von Exazerbationen
Die alte Idee, COPD-Patienten durch eine Dauertherapie mit einem Antibiotikum (AB) vor Exazerbationen zu schützen, wurde in einer Studie des COPD Clinical Research Network wieder aufgegriffen. Makrolide wie Azithromycin sollen nicht nur die Bakterien töten, sondern auch entzündungshemmend und immunmodulatorisch wirken.
N Engl J Med 2011;365:689-698 , Albert RK for the COPD Clinical Research Network

Apixaban bei Vorhofflimmern deutlich überlegen (ARISTOTLE-Studie)
Der neue Faktor-Xa-Hemmer Apixaban hat in einer grossen Studie Schlaganfälle bei Vorhofflimmern mindestens ebenso gut verhindert wie der Standard Warfarin. Die Studiendaten waren ein Highlight am ESC 2011 in Paris und erschienen zeitgleich im New England Journal of Medicine als online Publikation.
N Engl J Med 2011; online Publikation, 28. August , Granger CB for the ARISTOTLE Committees and Investigators

Akute Cholezystitis früh operieren
Eine akute Cholezystitis sollte wenn möglich innerhalb von 48 Stunden laparoskopisch entfernt werden. Dieses Vorgehen ist sicher und verkürzt den Spitalaufenthalt, wie eine Schweizer Studie mit über 4000 Patienten belegt.
Ann Surgery 2011, online Publikation 24. August , Banz V et al.

Vorhofflimmern: Rivaroxaban versus Warfarin zur Schlaganfallprophylaxe
Eine Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten wie Warfarin ermöglicht eine effektive Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit Vorhofflimmern; die Dosierung muss allerdings durch regelmässige Kontrollen der Blutgerinnung überwacht werden. Der orale Faxtor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban stellt hier eine absehbare Alternative dar, um die Behandlung bei diesen Patienten einfacher und sicherer zu machen.
N Eng J Med 2011, online Publikation 10 August , Patel MR et al. for the ROCKET AF Investigators

Subarachnoidalblutung? – CT innerhalb von 6 Stunden hat exzellente Sensitivität
Als Goldstandard für die Diagnose der Subarachnoidalblutung gilt die Lumbalpunktion. Die Autoren der im BMJ publizierten, prospektiven Kohortenstudie haben die Sensitivität und Spezifität der modernen Schädel-Spiral-Computertomographie bei Verdacht auf Subarachnoidalblutung evaluiert.
BMJ 2011;343:d4277 , Perry JJ et al

Antibiotika verhindern Harnswegsinfektionen effizienter als Kranbeeren
Die zunehmende Antibiotikaresistenz von Uropathogenen lässt die Kranbeere als interessante Alternative zur Prävention von Harnwegsinfektionen (HWI) erscheinen. Beerepoot und Kollegen haben untersucht, ob Kranbeerenextrakt ähnlich effektiv ist wie Antibiotika.
Arch Intern Med 2011;171:1270-1278 , Beerepoot MA et al

Effekt einer Ernährungsumstellung bei neu diagnostiziertem Diabetes
Veränderungen des Lebensstils werden in der Primär- und Sekundärprävention empfohlen. Die Autoren einer britischen Studie haben untersucht, wie sich Ernährungsumstellung und vermehrte körperliche Bewegung auf den Zuckerstoffwechsel und den Blutdruck von Patienten mit neu identifiziertem Diabetes mellitus auswirken.
Lancet 2011;378:129-139 , Andrews RC et al

Nesitrid hat bei akuter Herzinsuffizienz keinen signifikanten Effekt
Nesiritid ist auch in der Schweiz zur Reduktion der Dyspnoe bei akuter Herzinsuffizienz zugelassen. Eine grosse im NEJM publizierte Studie zeigt nun aber, dass die Dyspnoe nur unwesentlich und weder die Mortalität noch Hospitalisationen durch die Verabreichung von Nesiritid reduziert werden können.
N Engl J Med 2011;365:32-43 , O'Connor CM et al

Massage kann bei chronischen unspezifischen Rückenschmerzen helfen
Chronische Rückenschmerzen ohne spezifische Ursache sind häufig therapieresistent. In einer aktuell publizierten Studie haben Cherkin und Kollegen den Effekt zweier verschiedener Massagearten auf die Beschwerden bei Rückenschmerzen untersucht.
Ann Intern Med 2011;155:1-9 , Cherkin DC et al

Hepatitis C: Telaprevir zur Standardtherapie verbessert Ansprechrate
Die Ansprechrate auf die Standardtherapie Peginterferon/Ribavirin ist bei Patienten mit chronischer Hepatitis C Infektion vom Genotyp 1 unbefriedigend. Jacobson und Kollegen haben untersucht, wie sich der Proteasehemmer Telaprevir auf das virale Ansprechen auswirkt.
N Engl J Med 2011;364:2405-2416 , Jacobson IM et al

 
 Artikel 1-20 / 57    Seite 1 von 3  vorhergehende Seite nächste Seite

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Chirurgie
Dermatologie
Endokrinologie
Ernährung
Gastroenterologie
Gynäkologie
Hämatologie
Infektiologie
Innere Medizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Muskuloskelettale Erkrankungen
Neurologie
Onkologie
Ophthalmologie
ORL
Pädiatrie
Psychiatrie
Respirationstrakt
Sportmedizin
Urologie-Nephrologie

 

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1